Nachrichten aus dem Jahr 2020


Die Hoffnung stribt zuletzt

Vier Kerzen brannten am Adventskranz. So still, dass man hörte,
wie die Kerzen zu reden begannen.
Die erste Kerze seufzte und sagte: «Ich heiße Frieden.
Mein Licht leuchtet, aber die Menschen halten keinen Frieden.»
Ihr Licht wurde immer kleiner und erlosch schließlich ganz.

Die zweite Kerze flackerte und sagte: «Ich heiße Glauben. Aber ich bin überflüssig.
Die Menschen wollen von Gott nichts wissen. Es hat keinen Sinn mehr, dass ich brenne.»
Ein Luftzug wehte durch den Raum, und die zweite Kerze war aus.

Leise und traurig meldete sich nun die dritte Kerze zu Wort. «Ich heiße Liebe.
Ich habe keine Kraft mehr zu brennen. Die Menschen stellen mich an die Seite.
Sie sehen nur sich selbst und nicht die anderen, die sie lieb haben sollen.»
Und mit einem letzten Aufflackern war auch dieses Licht ausgelöscht.

Da kam ein Kind in das Zimmer. Es schaute die Kerzen an und sagte: «Aber, aber, ihr sollt doch brennen und nicht aus sein!» Und fast fing es an zu weinen.
Da meldete sich auch die vierte Kerze zu Wort. Sie sagte: «Hab keine Angst! Solange ich brenne, können wir auch die anderen Kerzen wieder mit dem Feuer der Liebe entfachen. Ich heiße Hoffnung.»

Mit einem Streichholz nahm das Kind Licht von dieser Kerze und zündete die anderen Lichter wieder an.
«Die Hoffnung stirbt zuletzt» sagt ein treffendes Sprichwort, das wir oft und gerne gebrauchen, wenn Menschen trotz widriger Lebensumstände ihre Träume und Hoffnungen nicht aufgeben.
Egal, wie schlecht die Lage ist – wir bleiben bis zum bitteren Ende zuversichtlich, dass sich irgendwann die Situation bessern wird.
Hoffnung ist in jeglicher Lebenssituation ein ganz wichtiger Begleiter – ohne Hoffnung geben wir auf, wir geben uns auf, die Umstände, in denen wir uns gerade befinden. Nur wird dann jedes Handeln sinnlos.
Mit Hoffnung und Zuversicht bekommt unser Handeln einen Sinn.
Daraus entstehen Motive für unser Tun und die von innen spürbare Motivation.

Mit diesem Text verbunden ist ein herzlicher Gruß von mir an alle Sängerinnen und Sänger im Oeffinger Liederkranz sowie ein Dank an alle fördernden Mitglieder für ihre Unterstützung des Vereins und das Interesse an unserer Chorarbeit. Ich fordere Sie Alle auf, zu Hause mit Freude Advents- und Weihnachtslieder zu singen und mit Zuversicht in das neue Jahr zu gehen.
Ich freue mich auf's Wiedersehen und wünsche Allen beste Gesundheit, frohe Weihnachten und einen guten Start ins neue Jahr!

Anita Sasse, Chorleiterin


Unterschrift Gaby Ecker-Müller

Die Kraft der Weihnacht

Jede Minute die Stille auskosten,
das Wunderbare lieben,
mit dem Licht der Kerzen leuchten,
frisches Tannengrün bestaunen,
der Hoffnung die Hand reichen,
das Kleine und Schwache ehren,
das Fest des Friedens feiern.
Mit der Kraft von Weihnachten
die Welt verändern.

Cornelia Elke Schray

Gaby Ecker-Müller

Liebe Mitglieder und Freunde des Liederkranzes,

Das Schlachtfest bescherte uns 2020 durch viele Besucher einen wunderschönen Tag.
Bei der Jahreshauptversammlung Anfang März konnten wir ein erfolgreiches Vereinsjahr mit gelungenen Konzerten Revue passieren lassen und einige langjährige Mitglieder gebührend ehren. Kurz danach waren plötzlich alle Aktivitäten gestrichen und bis Anfang September gab es durch Covid 19 keinen Chorgesang mehr. Somit musste das für November geplante Jubiläumskonzert „20 Jahre Anita Sasse und 15 Jahre Sing a Song“ abgesagt werden. Zur großen Freude aller SängerInnen beider Chöre konnten wir in 4 Gruppen nach den Sommerferien die Proben starten. Sowohl im Gemeindezentrum der Christus König Kirche wie im Probenraum des Musikvereins im Rathaus Oeffingen war die nötige Raumgröße für das Singen mit Abstand gegeben und wir durften in Kleingruppen proben. Für die freundliche Aufnahme unserer Chöre an dieser Stelle mein herzlicher Dank!
Dann kam die nächste Corona-Welle und verlangte ab November wieder einen langen Geduldsfaden zum Wohl unser aller Gesundheit. Somit ruht der Gesang im Chor. Eine für uns alle unwirklich erscheinende Zeit.
Mit einem von Seiten der Kirche erlaubten Doppelquartett konnte der Sing a Song als kleinen Lichtblick zur Freude aller Besucher des Gottesdienstes zum Volkstrauertag mit Liedern zum Thema Frieden und Segenswünschen musikalisch mitgestalten. In gleicher Weise wurde der Gottesdienst zum ersten Advent von uns begleitet.

Nicht versäumen möchte ich es, mich explizit für Ihre Treue zum Liederkranz in dieser schwierigen Phase zu bedanken.
Nach derzeitigem Stand ist die Jahresplanung 2021 natürlich äußerst schwierig. Das oben genannte Jubiläumskonzert soll am 13. November 2021 in der Festhalle Oeffingen nachgeholt werden. Fest steht auch, dass es leider ein Schlachtfest im Januar 2021 nicht geben wird.

Im Namen der Chöre, unserer Chorleiterin Anita Sasse und der Vorstandschaft wünsche ich Ihnen eine besinnliche Vorweihnachtszeit, ein friedvolles, harmonisches Weihnachtsfest mit wertvollen Begegnungen und ein glückliches und friedliches Jahr 2021. Bleiben Sie gesund!

Herzliche Grüße
Unterschrift Gaby Ecker-Müller


Mitglieder bitte beachten: Hygienekonzept für Chorproben

Bald starten wieder die Chorproben. Damit dies im Rahmen der Corona Richtlinien einwandfrei möglich ist, beachtet bitte folgendes Hygienekonzept.

Hygienekonzept für die ProbenSaS Anlage 2.pdf

Vor der ersten Chorprobe wird die Einwilligung zur Proben- und Konzerttätigkeit in Zeiten der Corona- Pandemie schriftlich eingeholt.

Einwilligung SaS Corona Anlage 1.pdf

Wir freuen uns, euch bald wieder zur Probe zu sehen.


Zwei Jahrzehnte Chorleiterin

Anita Sasse ist engagiert beim Liederkranz Oeffingen - aber nicht nur dort aktiv.

Eigentlich hätte es ihr zu Ehren An- fang November ein großes Konzert geben sollen. Doch das ist wegen der Corona-Regelungen auf unbestimmte Zeit verschoben.
Dass Anita Sasse seit 20 Jahren Oefflnger Liederkranz-Chöre leitet, soll aber zumindest in Worten gewürdigt werden, meint die Vorsitzende Gabriele Eckert-Müller. Im Juli 2000 hatte Anita Sasse den Vertrag beim Liederkranz unterschrieben. „Welch ein Glück für den Verein", sagt die Vorsitzende. „Seither ist sie unermüdlich, mit ganz besonderem Einsatz und immenser Energie, sowie ganz persön-lichem, herzlichen Engagement und großer Empathie für die beiden Chöre und unseren Verein gemeinsam mit uns unter-wegs.“

In einer Ausschusssitzung ist der Chor- leiterin in kleiner Runde zum Jubiläum gratuliert worden. Als buntes Dankeschön gab es eine Echinacea, einen Sonnenhut. „Wir denken, der Sonnenhut ist ein schö- nes Symbol - die Sonne passt wunderbar zu ihrer Fröhlichkeit und Herzlichkeit", sagt Gabriele Eckert-Müller. Überdies sei die Echinacea eine Heilpflanze: Die ober- irdischen Teile werden äußerlich bei schlecht heilenden, oberflächlichen Wun- den angewendet. Innerlich werden sie ebenso wie die Wurzeln zur unterstützen- den Behandlung von chronisch-wieder- kehrenden Infekten der oberen Atemwege eingesetzt.

Was der Liederkranz damit in wahrem Wortsinn durch die Blume ausdrücken will: Anita Sasse möge ihre Stimme die nächsten 20 Jahre für den Lieder- kranz fit halten. Darüber würde sich neben anderen auch der Schmidener Kirchenchor freuen. Dort ist Anita Sasse noch länger aktiv dabei. Im Dezember wurde sie für ihr 30-jähriges Wirken im Rahmen eines Gottesdienstes geehrt „Als Mensch voller Humor und Leutseligkeit" schaffe sie es immer wieder, Sänger zu motivieren und Chorgemeinschaften zusammenzuhalten, lobte damals Peter Münich als Vertreter der Kirchengemeinde, der zugleich ihr „immenses Organisationstalent' hervor- hob. Das dürfte im Liederkranz Oeffingen ähnlich gesehen werden.


Anita Sasse: Der Sonnenhut als Blumengruß war kein Zufall. Foto: privat

Artikel FZ vom 09.09.2020


20 Jahre Chorleiterin Anita Sasse

Eigentlich wollten wir Anfang November ein großes Konzert zu Ehren unserer Chorleiterin veranstalten – coronabedingt muss dies leider bis auf weiteres verschoben werden.

Am 01.07. 2000 hat Anita Sasse den Vertrag beim Liederkranz unterschrieben. Welch ein Glück für den Verein. Seither ist sie unermüdlich, mit ganz besonderem Einsatz und immenser Energie, sowie ganz persönlichem, herzlichen Engagement und großer Empathie für die beiden Chöre und unseren Verein gemeinsam mit uns unterwegs.

In der ersten Ausschusssitzung Anfang Juli nach langer Pause haben wir ihr in kleiner Runde zu diesem Jubiläum gratuliert und ihr symbolisch als Dankeschön eine Echinacea, einen Sonnenhut überreicht.
Wir denken, der Sonnenhut ist ein schönes Symbol – die „Sonne“ passt wunderbar zu ihrer Fröhlichkeit und Herzlichkeit. Außerdem ist die Echinacea eine Heilpflanze. Die oberirdischen Teile werden äußerlich bei schlecht heilenden, oberflächlichen Wunden angewendet. Innerlich aber werden sie ebenso wie die Wurzeln zur unterstützenden Behandlung von chronisch-wiederkehrenden Infekten der oberen Atemwege (E rkältung , Schnupfen , Halsentzündung etc.) eingesetzt. Sie soll also ihre Stimme symbolisch die nächsten 20 Jahre für uns super fit halten!
Liebe Anita, bleib uns treu und weiterhin so wunderbar mit uns unterwegs...



Jahreshauptversammlung 2020

Am Dienstag, den 3. März, fanden sich Sängerinnen und Sänger sowie Gäste zahlreich im Gemeindezentrum der Christus-König-Kirche in Oeffingen zur diesjährigen 183. Jahreshauptversammlung ein. Es standen viele Ehrungen und Neuwahlen auf dem Programm. Nach der Begrüßung durch die Vereinsvorsitzende, Gaby Eckert-Müller, folgte die Totenehrung. Anschließend richtete Frau Edeltraud Schurr, Vizepräsidentin des Chorverbandes Friedrich Silcher, ein Grußwort an die Mitglieder und Gäste. Sie kam persönlich, um die aktiven Sängerinnen, Heidi Looß und Gerlinde Söll, zum 25-jährigen Jubiläum mit Ehrennadel und Urkunde des Chorverbandes Friedrich Silcher auszuzeichnen. Zum 50-jährigen Jubiläum, der ebenfalls aktiven Sängerinnen Irma Lechner und Maria Rothwein, überreichte sie vom Deutschen Chorverband eine Ehrennadel und eine Urkunde. Anschließend überreichte die Vorsitzende mit großer Freude den vier Sängerinnen eine Ehren- Urkunde und ein Vereinsabzeichen des Liederkranzes sowie ein Präsent.

Für die 10jährige singende Mitgliedschaft erhielten Winfried Döneke und Manfred Kröske und für 20jährige singende Mitgliedschaft Johanna Hartl und Klaus Mehlbeer eine Urkunde und ein Präsent. Anschließend folgte die Ehrung der fördernden Mitglieder. Edith und Helmut Lechner für 25 Jahre, für 50 Jahre: Anneliese und Herbert Baumann, Hubert Ernsperger, Rainer Göller, Reinhold Hoffmann, Felix Rombold und Alfons Schweizer (nicht anwesend waren Paul Eichner, Heinz Gfröhrer und Felix Keller). Alle erhielten eine Ehrenurkunde und das silberne bzw. goldene Vereinsabzeichen und ein kleines Präsent. Helmut Köder wurde für 60 Jahre geehrt und in Abwesenheit Paul Scheel für 70 Jahre.


Für die zu Ehrenden sangen beide Chöre gemeinsam: „Welch ein Geschenk ist ein Lied“, komponiert von Reinhard Mey.


Schriftführerin, Christine Hoffmann, folgte mit dem Jahresrückblick 2019. Die Highlights waren die Matinee "Lebe, liebe, lache" im März in der Festhalle Oeffingen und das Adventskonzert im Dezember in der Christus-König-Kirche, jeweils zusammen mit dem Schulchor der Schillerschule. Im Juli sangen die Chöre im Festzelt beim Sommerfest des Musikvereins Oeffingen und im September beim 55. Seniorennachmittag in der Festhalle Oeffingen. Danach folgte der Bericht der Schatzmeisterin, Doris Zink. Nach den Zahlendetails dankte sie der Chorleiterin, der Vereinsvorsitzenden, dem Vorstand und den Sängerinnen und Sängern herzlich für den Einsatz, der zum Erfolg der Veranstaltungen führte. Im Anschluss ergänzte die Chorleiterin, Anita Sasse, in ihrem Bericht die vielen kleinen Auftritte, z. B. Ständchen zu runden Geburtstagen, die sich über das Jahr ergaben und lobte den harmonischen, ausgeglichenen Zusammenhalt in beiden Chören. Durch das gemeinsame Singen und Gestalten entstehen Freundschaften in der Chorgemeinschaft. Sie dankte dem Vereinsvorstand, den Notenwarten in beiden Chören und den Sängerinnen und Sängern für die gute Zusammenarbeit. Vorausschauend auf das Jahr 2020, laufen schon die Vorbereitungen für die diesjährige Teilnahme des Chores Song a Song beim „Festival der modernen Chöre“ im Mai in Schwäbisch Gmünd. Am 7. November ist ein Konzert in der Festhalle Oeffingen geplant, anlässlich zweier Jubiläen, die 20-jährige Chorleitung durch Anita Sasse und 15 Jahre Chor Sing a Song.

Der Bericht der Vereinsvorsitzenden Gaby Eckert-Müller beinhaltete die derzeitigen Zahlen: 156 Mitglieder, davon 82 singende, 66 fördernde und 8 Ehrenmitglieder. Zu Beginn 2020 konnten 2 Neumitglieder gewonnen werden. Ihr herzlicher Dank galt dem Vereinsausschuss, den Notenwarten, den Organisationsteams und dem Fahnenträger. Am Beispiel des Schlachtfestes, welches traditionell im Januar stattfand, dankte sie den vielen fleißigen Helfern aus den Familien und dem Freundeskreis der Sänger und Sängerinnen für deren Einsatz, sowie den Kuchenspendern und dem Bewirtungs- und Küchenteam. Solche Veranstaltungen sind nur mit gegenseitiger Unterstützung und dem kameradschaftlichen Zusammenhalt möglich. Dies gilt ganz besonders bei der umfangreichen Vorbereitung und Aufführung von Konzerten. Die Schatzmeisterin Doris Zink bekam einen besonderen Dank für die zuverlässige Kassenführung. Ebenfalls ein besonderer Dank ging an den stellvertretenden Vorsitzenden, Andreas Walter, für das Führen von C-Kalender und den vielen kleinen Arbeiten im Hintergrund. Roger Reddig und Ewald Fritzle dankte sie für den unermüdlichen Einsatz beim Getränketransport. Somit war der Ausschank nach den Singstunden und bei Festen gesichert. Beide organisieren auch sehr zuverlässig die Aufstellung der Werbeplakate für alle Veranstaltungen. Einen Dank bekam auch Heidi Looß für das Besorgen der Geschenke, die Besuche zu Geburtstagen und bei Krankheit und ihrer zuverlässigen Unterstützung in der Vereinsarbeit. Ein bunter Frühlingsstrauß ging dann als ganz besonderer Dank für ihre musikalische Leitung und ihrem leidenschaftlichen Engagement in beiden Chören an Chorleiterin, Anita Sasse.


Danach bestätigte die Kassenprüferin Anette Berroth eine bestens geführte Kasse. Die Schatzmeisterin und der Vereinsvorstand wurden entlastet. Die Leiterin der Verwaltungsstelle Oeffingen, Birgit Held, richtete ein Grußwort an die Anwesenden. „Musik lässt uns erstrahlen“. In den aktuell schnellen wirtschaftlichen Veränderungen ist ein Verein wie der Liederkranz „Eine ruhende Insel in stürmischen Zeiten“. Gemeinschaftlich verbrachte Stunden fördern den Zusammenhalt. Ein Chor bildet eine Gemeinschaft, dadurch werden gesangliche Veranstaltungen erst möglich. Die Sängerinnen und Sänger können stolz auf das Erreichte sein. Die öffentlichen Auftritte sind eine Bereicherung für den Chor und die Gemeinschaft in Oeffingen.

Der Ehrenvorsitzende Roger Reddig dankte Gaby Eckert-Müller für die bisherigen 6 Jahre als Vorsitzende. Die damit verbundenen Herausforderungen wurden von ihr hervorragend gemeistert. „Dies ist ein Glücksfall für Alle, sie ist mit Leib und Seele mit den Aufgaben verbunden“. Er ist stolz auf ihre bisherigen 3 Amtsperioden von je 2 Jahren. Im nächsten Jahr gibt sie nach 7 Jahren den Vereinsvorsitz ab. Als Dank überreichte er ihr, mit jubelndem Beifall aller Anwesenden, einen Blumenstrauß und ein Präsent.


Im Anschluss fanden Neuwahlen statt. Gaby Eckert-Müller wurde für ein Jahr als Vorsitzende wiedergewählt. Für weitere 2 Jahre: Christine Hoffmann (Schriftführerin), Beisitzer Rainer Engelhardt (Wirtschaftsführung), neue Beisitzerin Susanne Koschke (Mitgliederverwaltung und Sponsoring). Neu auf ein Jahr Caroline Degenhardt (Beisitzerin) und als Revisorin Anette Berroth (Kassenprüfung). Für ein weiteres Jahr kandidierte Roger Reddig (Werbung und Sponsoring), Alle nahmen die Wahl an und dankten herzlich für das Vertrauen. Helmut Baumgart stellte sich weiterhin als Fahnenträger zur Verfügung und die Pressearbeit übernahm weiterhin André Putzke. Die Homepage betreut künftig Jan Koschke.

Bevor die Veranstaltung endete, bedankte sich die wiedergewählte Vorsitzende bei allen Beteiligten für die Organisation der Veranstaltung. Zum Abschluss sangen beide Chöre das Lied „Auf Wiedersehn“, mit der passenden Textzeile „Tschüss bis zum nächsten Mal ... kommt gut nach Haus, auf Wiedersehn“. Der Abend klang bei gemütlichen Gesprächen aus.

Fotos und Bericht: André Putzke


Traditionelles Schlachtfest 2020

Welch ein geselliges Ereignis! Die wochenlange Vorbereitung auf das 18. Schlachtfest hat sich gelohnt. Die gute Organisation der vorab vielen kleinen Dinge führte auch dieses Jahr zum Erfolg. Bei milden Temperaturen und Sonnenschein strömten am vergangenem Sonntag, dem 26.01.2020, ab 11 Uhr viele Gäste in die Festhalle, um sich die besten Plätze zu ergattern. Der Eingangsbereich und die Bühne waren für die Besucher liebevoll mit Strohballen und Primeln dekoriert und bunte Tulpen brachten Farbe auf die eingedeckten Tische. Die Festhalle füllte sich zügig, kurz vor 12 Uhr war der Saal voll besetzt. Unsere Veranstaltung ist auch in den Nachbargemeinden bekannt. So kamen Gäste nicht nur aus Fellbach, sondern z. B. auch aus Hegnach und Waiblingen. Auf den großen Ansturm zur Mittagszeit hatten sich Petra Riesner und ihr Bedien-Team perfekt vorbereitet.


Patricia Trieb, Claudia Mehrle und Renate Engelhardt leiteten auch diesmal das Küchenteam mit Bravour. Den hungrigen Gästen wurden zünftige Schlachtplatten mit Sauerkraut und frisch hergestelltem Kartoffelpüree (aus 60 kg Kartoffeln), Leber- und Griebenwürste, Salzfleisch oder Maultaschen mit selbstgemachtem Kartoffelsalat serviert. Dafür hatten am Samstag fleißige Hände ca. 40 kg Kartoffeln verarbeitet. In der Küche hatten die Helfer/Helferinnen die Bestellungen im Griff. Fast wie am Fließband gingen die Speisen über den Tresen. Die Essensträger servierten insgesamt ca. 350 Portionen. Wer wollte, konnte das Essen mit einem Verdauungsschnäpschen abrunden.


Zum Schlachtfest des Liederkranzes gehören die Musiker des Musikvereins Oeffingen unbedingt dazu. Die Moderation der Musikstücke übernahm der Trompeter Marc Zitzelsberger. Gekonnt und unterhaltsam hob er interessante Details zu einzelnen Darbietungen hervor.


Unter der Leitung ihres Dirigenten, Gunnar Dieth, untermalten sie unsere Veranstaltung mit beschwingten Melodien, z. B. mit dem Florentiner Marsch, der Polka „Auf der Vogelwiese“ und einem Medley von Udo Jürgens. Der Musikverein ergänzte die fröhliche Stimmung im Saal meisterlich und begeisterte unsere Gäste.


Als süße Variante wartete dann das reichhaltige Kuchenbüfett auf einen Besuch. Auch das dort eingesetzte Team unter Katja Schläfke-Neumann war gut vorbereitet. Die diesjährigen Kuchenbäckerinnen hatten wieder viele Leckereien geliefert (ca. 40 Kuchen und Torten), z.B. Käsekuchen, verschiedene Sahnetorten, diverse Obstkuchen und Rührkuchen. Auch hier konnte jeder Gast für sich das Passende entdecken und zu einer Tasse Kaffee genießen.


Die Vorsitzende des Liederkranzes, Gaby Eckert-Müller, dankte allen Helferinnen und Helfern, die sich bei Auf- und Abbau, bei der Deko, beim Eindecken, an der Garderobe, in der Küche, beim Bedienen und Servieren eingebracht hatten. Alle waren mit viel Energie und Einsatz dabei. Nur so konnte wieder eine Veranstaltung in dieser Größenordnung gemeinsam gemeistert werden.


Ein herzliches Dankeschön geht an alle Freunde und Förderer des Liederkranzes mit seinen beiden Chören. Das Schlachtfest wurde auch 2020 zum gemütlichen, gelungenen Familienfest.

Weitere Ansichten von eifrigen Helferinnen und Helfern:





Bericht und Fotos: André Putzke


Kesselfleisch und 100 Kilo Kartoffeln

Vereine Der Oeffinger Liederkranz tischt beim Schlachtfest in der Festhalle auf - neben deftigen Speisen wird den hungrigen Gästen bei der 18. Auflage auch musikalische Unterhaltung serviert.

Die wochenlange Vorbereitung aufs traditionelle Schlachtfest hat sich für den Oeffinger Liederkranz ausgezahlt. Bei milden Temperaturen und Sonnenschein strömten am vergangenen Sonntag schon vor der Mittagszeit viele Gäste in die Festhalle, um gute Plätze zu ergattern. Eingangsbereich und Bühne waren für die Besucher liebevoll mit Strohballen und Primeln dekoriert, bunte Tulpen brachten Farbe auf die eingedeckten Tische. Die Festhalte füllte sich zügig, kurz vor 12 Uhr war der Saal voll besetzt.

Bekannt ist das Schlachtfest laut dem Liederkranz-Sprecher Andre Putzke schließlich nicht nur in Fellbach und seinen Stadtteilen. Auch aus den Stuttgarter Vororten und Waiblingen-Hegnach kamen Gäste in die Festhalle. Auf den großen Ansturm zur Mittagszeit hatten sich Petra Riesner und ihr Bedien-Team perfekt vorbereitet. Patricia Trieb, Claudia Mehrle und Renate Engelhardt leiteten auch diesmal das Küchenteam mit Bravour, lobt Putzke den Ablauf.

Den hungrigen Gästen wurden zünftige Schlachtplatten mit Sauerkraut und frisch hergestelltem Kartoffelpüree, Leber-, Griebenwürste und Salzfleisch. serviert. Auch die Maultaschen mit selbst gemachtem Kartoffelsalat standen wieder auf der Speisekarte. Allein für den schwäbischen Klassiker hatten fleißige Hände am Samstag etwa 40 Kilogramm Erdäpfel verarbeitet. Für den Kartoffelbrei ging es noch einmal 60 Kilogramm an die Schale.

Fast wie am Fließband gingen die Speisen über den Tresen. Die Essensträger servierten insgesamt 350 Portionen. Wer wollte, konnte das Essen mit einem Verdauungsschnäpschen abrunden. Zum Schlachtfest des Liederkranzes gehören die Musiker des Musikvereins Oeffingen unbedingt dazu. Die Moderation der Musikstücke übernahm der Trompeter Marc Zitzelsberger. Unterhaltsam hob er interessante Details zu einzelnen Darbietungen hervor. Unter der Leitung von Dirigent Gunnar Dieth wurde das Schlachtfest mit beschwingten Melodien untermalt, beispielsweise mit dem „Florentiner Marsch“, der Polka „Auf der Vogelwiese“ und einem Medley von Udo Jürgens. Der Musikverein ergänzte die fröhliche Stimmung im Saal meisterlich.

Als süße Variante wartete dann das reichhaltige Kuchenbüfett auf einen Besuch. Auch das dort eingesetzte Team unter Katja Schläfke-Neumann war gut vorbereitet. Etwa 40 Kuchen und Torten hatten die diesjährigen Kuchenbäckerinnen geliefert, neben Käsekuchen und ver¬schiedenen Sahnetorten auch diverse Obstkuchen und Rührkuchen. Auch hier konnte jeder Gast für sich das Passende entdecken und zu einer Tasse Kaffee genießen. Die Liederkranz-Vorsitzende Gaby Eckert-Müller dankte allen Helferinnen und Helfern, die sich bei Aufbau, bei der Deko, beim Eindecken, an der Garderobe, in der Küche, beim Bedienen und Servieren eingebracht hatten. Alle waren mit viel Energie und Einsatz dabei Nur so konnte wieder eine Veranstaltung dieser Größenordnung gemeistert werden. Ein großes Dankeschön geht auch an Freunde und Förderer des Liederkranzes. red


Deftige Speisen für hungrige Göste: Servierteam beim Schlachtfest Foto: Liederkranz / A. Putzke

Artikel aus Fellbacher Zeitung vom 28.01.2020


Schnuppern erwünscht – Sing a Song lädt ein!

Erinnern Sie sich? Auf dem Adventsmarkt in Oeffingen hatten wir Werbung für unser Konzert und den Chorgesang gemacht. Jetzt haben Sie Gelegenheit mit Schnupperproben bei uns einzusteigen.
Am Donnerstag, den 16.01. 2020 starten wir im Probenraum der Chöre (Geschwister-Scholl-Str. 20, 70736 Fellbach-Oeffingen) um 20.00 Uhr singend ins Neue Jahr.
Freuen Sie sich mit uns auf neue Lieder, wie z.B. „Over the rainbow“, „The sound of silence“ oder „Africa“ und erleben Sie die positive Wirkung des Singens in unserer fröhlichen Runde.


Gaby Eckert-Müller, Vorsitzende

Berichte aus den Vorjahren